Zum Inhalt springen

Shop

Rabenschwarzer Espresso

9,85 €
lieferbar
1
Produktbeschreibung


Der Hausespresso des Friedrichstädter Kaffeekontors

Rabenschwarzer Espresso


Unser Hausespresso "Rabenschwarzer Espresso" bietet einen original süditalienischen Espressogenuss – inklusive eine satte Crema und einen vollen Geschmack.
Fruchtige Nuancen sucht man bei diesem Espresso Blend vergebens – die Hauptnoten sind Zartbitter Schokolade, Röstnoten und Tabak.


Nuancen: Zartbitter Schokolade, Röstnoten, Tabak

Balance: 1

Stärke: sehr kräftig

Eignung: Siebträger, Mokka


Herkunft: Mischung

Der Espresso Originale ist eine Espressokomposition bestehend aus einem Catuai aus Brasilien in dunkler Rösttiefe, einem Canephora aus Indien sowie einem weiteren Spitzen Hochlandarabicas aus Kolumbien.




Weshalb unser Haus-Espresso Rabenschwarz heißt

Die kleine nordfriesische Stadt Friedrichstadt ist nicht nur bekannt für seine Grachten und die niederländische Architektur aus dem 17. Jahrhundert. Genau so beindruckend für viele Gäste der Stadt sind die vielen Rosen in den Sommermonate und die große Zahl an Raben (eigentlich Saatkrähen), welche das Stadtbild prägen. Und das ganzjährig...

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die schlauen Tiere in der Bevölkerung nicht nur Freunde haben. Vermutlich befinden sich diese sogar in der Minderheit.

Die Tatsache, dass wir unseren Haus-Espresso mit Rabenschwarz bezeichnet haben, gibt bereits einen deutlichen Hinweis darauf, zu welcher Fraktion wir uns zählen.

Klar, die Saatkrähen sind nicht nur eine Freude. Auch unser Gefährt muss deshalb regelmäßig von ätzenden Ausscheidungen befreit, der Gehsteig von denselben Exkrementen befreit werden. Und ja, sie machen einen beeindruckenden Lärm. Allerdings ist das nicht das eigentliche Problem, sondern das Symptom eines Problems, welches ganz anders gelagert ist. Doch lesen Sie selber:


Die Krähenschlacht von Friedrichstadt: Zwischen Ärgernis und Artenschutz

In der idyllischen nordfriesischen Kleinstadt Friedrichstadt herrscht seit Jahren ein Zwist mit schwarz gefiederten Plagegeistern: den Saatkrähen. Die einstmals friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier ist zu einem nervenaufreibenden Kampf mutiert, der sowohl Anwohner als auch Touristen in Atem hält.

Schwarze Schwärme, lautes Gekrächze, verdreckte Straßen: Die Liste der Beschwerden über die Krähen ist lang. Sie plündern Mülleimer, stibitzen glänzende Gegenstände und hinterlassen mit ihrem Kot unangenehme Spuren. Besonders im Frühjahr, während der Brutzeit, nimmt die Aggressivität der Vögel zu. Angriffe auf Haustiere und sogar Menschen sind keine Seltenheit.

Doch woher kommt diese Krähenplage? Die Geschichte des Problems reicht bis in die 1960er Jahre zurück. Damals durchlief die Landwirtschaft einen Strukturwandel, der zu einem Rückgang der Viehhaltung und damit auch der Nahrungsquellen für die Saatkrähen führte. Auf der Suche nach neuen Futterquellen stießen sie auf die Stadt Friedrichstadt mit ihren offenen Mülltonnen, Parks und Dächern, die ideale Nistplätze boten.

Die zunehmende Krähenpopulation brachte nicht nur Ärger, sondern auch ökologische Probleme mit sich. Die Vögel konkurrieren mit heimischen Singvögeln um Nistplätze und Nahrungsquellen und bedrohen zudem die Fischzucht in der Region.

Doch die Saatkrähe steht auch unter Naturschutz. Um die Population zu regulieren, ist die Stadt auf Maßnahmen angewiesen, die mit den strengen Auflagen des Naturschutzes in Einklang stehen. Vergrämungsversuche mit akustischen Geräten und Habichtattrappen zeigten nur mäßigen Erfolg.

Die Suche nach einer nachhaltigen Lösung gestaltet sich schwierig. Ein Abschuss der Tiere ist aufgrund des Artenschutzes nicht möglich. Experten plädieren für ein langfristiges Konzept, das auf verschiedene Säulen setzt: Öffentlichkeitsarbeit zur Aufklärung über das Verhalten der Krähen, konsequente Mülltrennung und die Gestaltung krähenunfreundlicher Architektur.

Der Kampf gegen die Krähen in Friedrichstadt ist ein Sinnbild für den schwierigen Spagat zwischen Artenschutz und den berechtigten Interessen der Menschen. Es ist eine Herausforderung, die ein Umdenken und innovative Lösungen erfordert, um ein harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Tier zu ermöglichen.





Auf den Merkzettel

 

 

 

Anrufen